Reiskocher und Dampfgarer

Reiskocher wurden speziell für die Zubereitung von Reis entwickelt. Dazu kann man einfach die zu kochende Menge Reis und das erforderliche Wasser in den Garer einfüllen. Kennzeichen eines Reiskochers ist die spezielle Quellmethode, mit der der Reis zubereitet wird. Er kann so optimal gegart werden, wobei überkochende Töpfe oder lange Garzeiten entfallen. Ein Reiskocher besteht aus dem Gerät einschließlich verschließbarem Deckel, einem herausnehmbaren Einsatz sowie einem Sieb. Der Reiskocher wird mit Reis und der richtigen Menge an Wasser aufgefüllt. Anschließend wird das Gerät eingeschaltet, welches mit einer Temperatur von konstant 100 Grad so lange arbeitet, bis das Wasser vom Reis aufgenommen wurde. Nach etwa 10 bis 13 Minuten wird die Temperatur erhöht und der Kocher schaltet sich ab.


Hauptvorteil ist, dass Reis immer mit der gleichen Konsistenz zubereitet werden kann. Er schmeckt aromatischer, da das ganze Wasser in den Reis eingezogen ist. Nutzer müssen den Topf nicht mehr abgießen und warten, bis das ganze Wasser aus dem Topf entfernt wurde. Hat sich das Gerät abgeschaltet, bleibt der Reis so, wie er ist und kann mit den meisten Geräten warmgehalten werden. Reiskocher eignen sich daher besonders für Anwender, die große Mengen Reis verarbeiten oder den Verzehr für später vorgesehen haben.

Reis nach dem Kochen


Wurde der Reis gekocht, schaltet er in einem Warmhaltemodus um. Anwender sollten ab diesem Zeitpunkt den Reis etwa fünf bis zehn Minuten ruhen lassen. Diese Wartezeit schließt den Kochprozess ab und stabilisiert das Feuchtigkeitsverhältnis. Weil die Feuchtigkeit in den Reis verdampft, werden Inneres und Äußeres der Reiskörper gleichmäßig gekocht. Das Ziel ist eine optimale Textur, die einfach nur gut schmeckt.

Vorteile eines Reiskochers


Reiskocher sind nicht nur einfach zu bedienen, sondern sparen durch die schnellere Zubereitung sogar noch Energie ein. Ebenso gibt es keinen angebackenen Reis auf dem Boden, da die Geräte mit einer Antihaftbeschichtung ausgestattet sind und sich automatisch am Ende des Quellens abschalten. Verfügt der Kocher über eine Warmhaltefunktion, kann der Reis bis zum Essen warmgehalten werden. Eine Zeitschaltuhr ermöglicht das Starten des Kochens und die Vorprogrammierung zu einem späteren Zeitpunkt. Ebenso kann ein Reiskocher selbst von ungeübten Köchen angewendet werden, da die Zubereitung vom Gerät automatisch übernommen wird. Der Nutzer muss nur Reis und Wasser eingeben und den Kocher einschalten. Ebenso muss er den Garzustand nicht während des Kochvorgangs überwachen, was ein überkochen, anbrennen oder verkleben vermiedet.

Dämpfen


Reiskocher verfügen über einen Dampfeinsatz, sodass auch andere Speisen über Wasserdampf zubereitet werden können. Dabei wird der Wasserdampf so heiß, dass Fleisch, Fisch oder Gemüse ohne Kontakt mit Flüssigkeit gegart werden können und nur ein Teil der sonst üblichen Zeit benötigen. Das Verfahren ist ähnlich, wie beim Reis kochen. In den Dämpfer wird eine geringe Menge Wasser eingefüllt, das die Lebensmittel nicht erreichen darf. Der Dampfeinsatz wird befestigt und das Gerät verschlossen.